Ist soweit alles gut gelaufen, hast Du also jetzt einige Probetrainings-Einheiten vor Dir. Aus dem Probetraining selbst gilt es, möglichst viele Informationen zu ziehen, mit denen Du später im direkten Vergleich zu anderen Angeboten eine gute Entscheidung erzielen kannst. Hier einige Anhaltspunkte, auf die während des Probetrainings geachtet werden sollten:

  • Achtet der Trainer auf Dich und die anderen Mitglieder?
  • Dürfen die Schüler Fragen stellen – beantwortet der Trainer diese Fragen angemessen?
  • Kann der Trainer gut erklären – verstehst Du, worum es im Training geht?
  • Bedient der Trainer Vorurteile und/oder Klischees?
  • Wie ist das Erscheinungsbild des Trainers? (z. b. Sieht er gesund/ gepflegt aus = Rückschlüsse auf Lebenswandel!)
  • Wirkt der Trainer persönlich und fachlich kompetent?
  • Wie ist die Trainingsatmosphäre: entspannt, ruhig, freundschaftlich, angenehm oder aggressiv, distanziert, unfreundlich, unangenehm, bedrohlich?
  • Achte auf die Schüler und frage Dich beim Probetraining, ob Du Dir vorstellen kannst, mit ihnen zu trainiere. Sind sie rücksichtsvoll, offen und freundlich? Albern sie herum oder stören sie, ohne dass der Trainer eingreift? Besteht die Gruppe vorwiegend aus einer bestimmten Zielgruppe? Sind aggressive Schüler zu beobachten – wie gehen andere Schüler damit um, wie der Trainer?
  • Gehe unbedingt nach dem Probetraining noch einmal die gelernten Inhalte durch: was hast Du körperlich und intellektuell mitgenommen/ gelernt?

In dieser Phase ist Deine Beobachtungsgabe gefordert. Je besser Du beobachtenst, umso mehr Infos hast Du, um letztlich eine gute Entscheidung zu treffen. Mache Dir nach jedem Probetraining Notizen, damit Du später bei der Entscheidung auch die richtigen Informationen der richtigen Schule/dem richtigen Verein zuordnen kannst! Wichtig ist, unbedingt viele Informationen über den/die Trainer zu bekommen. Sie sind es, unter denen Du später entweder “lernen” oder “leiden” wirst. So wirken z. B. übermäßig dicke Trainer wenig authentisch im Bezug auf ein physisch und psychisch gesundes und ausgewogenes Training. Letztlich ist Übergewicht – abgesehen von den wenigen krankhaften Auslösern – grundweg das Produkt von mangelnder Selbstkontrolle und einem unidealen Lebenswandel.